news

Jubiläumsvideo

Mitgliederbrief Frühjahr 2019

Für Sie, liebe Mitglieder, die Neuigkeiten des letzten halben Jahres zusammengefasst. 

Januar bis Mai 2019

Wir bedanken uns noch bei allen Helfern für die zahlreiche Teilnahme an verschiedensten Ständen in der Weihnachtszeit!

In den Weihnachtsferien wurden die Küche und die beiden Schulgebäude  Bruder Konrad Block und Future Block komplett neu eingedeckt.  Die Kosten für die Sanierung, die dringend notwendig war, da die Dachbalken schon sehr marode waren, beliefen sich auf 6.000 €. Ebenso wurde das Dach des Schneidergebäudes in Sintet repariert.

Das Skill Center Brufut organisierte einen Ausflug zum Skill Center Sintet. Die Schülerinnen waren sehr erfreut über die zweistündige Anreise mit dem Bus. Sie hatten sogar ein Theaterstück für ihre Kolleginnen in Sintet vorbereitet. Vom Besuch und Ideenaustausch profitierten alle. Ein gemeinsames Essen, Schulbesichtigung und Musik rundeten das Ganze ab. Für unsere Ausbildung in Sintet war dies eine gute Werbung, da zugleich die Schule für Außenstehende offen stand.

Stolz sind die Gambianer auf die erste Brücke über den Gambia River bei Farafeni. Sie wurde im Januar eingeweiht.

An der Schule fanden einige Ausflüge zu historischen Orten, dem Flughafen und dem Strand statt. Ebenso wurde ein Sportfest veranstaltet und der Independence Day gefeiert.

Im März errichteten Technik ohne Grenzen bei ihrem Aufenthalt in Gambia zwei Spültoiletten am Skillcenter Brufut und zwei Trockentoiletten am Ausbildungsgelände in Sintet. 

Komplett organisiert wurden die Projekte von Regina, Adelheid und Daniel von TeoG. Finanziert wurde alles vom Rotary Club Amberg, bei dem wir uns dafür herzlich bedanken.

In Amberg wurde am 16. März mit einem großen Festakt im Musikomm das 20 jährige Vereinsbestehen gefeiert. Mehr Informationen dazu finden sie auf der Homepage www. soc-gambia.de

In Sintet beginnt die Erntesaison. Auf dem Bild ist unser Landwirtschaftslehrer Lamin Jammeh, der sehr gute Arbeit leistet.

Waltraud ist noch bis Juni vor Ort und unterstützt die Schneiderei und die Landwirtschaftsschule mit Ideen und Ratschlägen, sowie organisatorischen und buchhalterischen Angelegenheiten und schickt viele Informationen nach Deutschland.

Die Schule in Gambia freut sich schon sehr, in den Pfingstferien mit vielen Besuchern aus Deutschland das 20 jährige Vereinsjubiläum zu feiern.

Toiletten-Bau in Gambia

Im Februar und März dieses Jahres reisten die Technik ohne Grenzen-Mitglieder Regina Fischer und Adelheid Gonschorek der Regionalgruppe Amberg gemeinsam mit dem Rottenburger Vereinsmitglied Daniel Butkaitis für drei Wochen nach Gambia. Im kleinen westafrikanischen Land mit zwei Millionen Einwohnern setzt sich der Amberger Verein „Socialis for the Gambia“ seit 20 Jahren an den Standorten Sintet und Brufut für bessere Zukunftsaussichten der Kinder und Jugendlichen ein. Mit Technik ohne Grenzen als Organisation für nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit entstand 2017 eine Kooperation, um eine Trockene Trenntoilette für die Berufsschule im ländlichen Sintet bauen zu können. Diese soll auch ohne Kanalisation und Leitungswasser die Sanitär- und Hygienesituation verbessern. Beim Konzept der Trockenen Trenntoilette werden Kot und Urin getrennt und können, nach Einhaltung aller Hygienisierungsmaßnahmen, als zusätzlicher Dünger auf die Felder der Landwirtschaftsschule ausgetragen werden – soweit die Idee des Projektes. Mit finanzieller Unterstützung des Rotary Club Amberg konnte nach einem Kennenlernen mit den gambianischen Partnern im Mai 2018, nun der Bau umgesetzt werden. Trotz anfänglicher Bauverzögerungen und über 40°C koordinierte das dreiköpfige Team die Arbeit der lokalen Handwerker und Partner, improvisierte bei fehlenden Materialen und hofft nun, dass die Toiletten genug ausgelastet werden, um in relevanten Mengen Dünger zu produzieren. Parallel dazu konnte in der größeren Küstenstadt Brufut eine gewöhnliche Wasserspültoilette gebaut werden, die nun von den etwa 40 BerufsschülerInnen genutzt wird. Im weiteren Kontakt mit den Partnern vor Ort wird sich zeigen, ob die neuen Toiletten angenommen werden und den Schulalltag verbessern können. Im Bereich interkultureller Kommunikation konnten sicherlich alle Projektbeteiligten viel dazulernen.

Adelheid Gonschorek, adelheid-gon@gmx.de, Regionalgruppe Amberg

Neuwahlen bei Socialis for The Gambia e.V.

Am 28. April fand die jährliche Mitgliederversammlung der Hilfsorganisation mit Neuwahlen statt.

Jörg Wollmann begrüßte die anwesenden Mitglieder und führte durch die Versammlung.

Bürgermeister Peter Dotzler aus Gebenbach sprach einige Grußworte und zollte Anerkennung für das lange Vereinsbestehen. Die Schule des Vereines in Brufut/Westafrika, so berichtete er, hat mehr Schüler (630 Kinder) als die Gemeinde Gebenbach und Hahnbach zusammen (400 Schüler).

Karin Neumüller berichtete über die Aktivitäten des Vereins in Deutschland seit der letzten Mitgliederversammlung. Sie lobte die Mitarbeit der Mitglieder bei den verschiedensten Infoständen, die Veranstaltung im Oktober im Kulturstift und den Filmabend im Ring-Theater. Der Höhepunkt des Jahres war das 20jährige Vereinsjubiläum im Musikomm.

Anschließend informierte Christine Weigl über die vergangenen Ereignisse in Gambia.

Im Anschluss des Bildervortrages berichtete Kassenwart Jörg Wollmann über die Vereinsentwicklung und legte die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 offen. Um kostendeckend zu arbeiten ist der Verein auf noch mehr Mitglieder und Spendengelder angewiesen. Die Kasse war einwandfrei geführt und die Entlastung der Vorstandschaft, sowie die Genehmigung des neuen Haushaltsplanes, erfolgte einstimmig.

Ebenso einstimmig wurden bei der anschließenden Wahl Karin Neumüller, Thomas März-Kronfeld und Christine Weigl zum Vorsitzenden-Team gewählt. Lamin Sowe, Katharina Neumüller, Josef Kiener, Barbara Aumer und Verena Lex wurden einstimmig als Beisitzer gewählt. Die Vorstandschaft freut sich besonders, zwei junge und engagierte Frauen in ihr Team aufnehmen zu können. 

Die nicht mehr zur Wahl gestandenen und somit ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Jörg Wollmann, Albertine Lange und Elisabeth Lindner wurden dankend verabschiedet.

Nach einer kurzen Information über die Zukunftswünsche des Vereines (unter anderem ein Frauengarten) und Ehrungen zur langjährigen Mitgliedschaft war die Versammlung beendet und ging in ein gemütliches Beisammensein über.

Im Bild von links nach rechts:

Josef Kiener, Lamin Sowe, Thomas März Kronfeld, Karin Neumüller, Christine Weigl, Katharina Neumüller, Barbara Aumer und Verena Lex.

Ein ganz besonderes Fest: 20 Jahre Socialis for The Gambia e.V.

Jetzt sind es nur noch ein paar Tage und die lange geplante Jubiläumsfeier am 16. März 2019 im Musikomm Amberg findet statt. Als schon vor fast zwei Jahren Karin Neumüller das erste Mal den Gedanken für eine solche große Feier im Vorstandsgremium ansprach, erntete sie nicht nur positive Rückmeldungen. 

Und trotzdem und Gott sei Dank haben wir uns doch entschlossen, 20 Jahre Vereinsgeschichte so zu feiern. In vielen Zusammenkünften der Vorstandscrew war die Planung des Festes ein Tagesordnungspunkt. Es wurden Arbeitsgruppen gebildet und Verantwortliche für die verschiedenen Aufgabenbereiche bestimmt. 

Viele Helfer, auch außerhalb des Vorstandsteams arbeiteten im Vorfeld mit. Dies war z.B. die aufwändige Chronik von 20 Jahren Vereinsgeschichte in Wort und Bild für Stellwände vorzubereiten, viele Einladungen versenden an alle, die wir gerne auf unserer Feier begrüßen wollten und den geeigneten äußeren Rahmen finden. Ebenso Essen kochen, Getränke einkaufen, Kuchen- und Fingerfood organisieren, den Stand des Vereins aufbauen, den Saal und das Foyer schön und einladend gestalten, genügend Helfer für Küche, Getränke und Kuchenbuffet bereitstellen und Vieles mehr. 

Nicht zuletzt musste auch ein ansprechendes Programm mit einem offiziellen Festakt auf die Füße gestellt werden. Schon ganz zu Beginn unserer Planungen hatte Karin Neumüller das preisgekrönte Vocalesemble VOX AETERNA für ein Benefizkonzert als Highlight unserer Feier gewinnen können. Oberbürgermeister der Stadt Amberg Michael Cerny sagte seine Schirmherrschaft zu, Landrat Richard Reisinger kündigte ebenfalls seinen Besuch an und natürlich auch noch viele andere, im öffentlichen Leben von Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach Stehende sagten ihr Kommen zu. 

Und dann war er da, der Festtag. Viele Helfer kamen schon um 10.00 Uhr in der Früh ins Musikomm und nahmen die vielen Vorbereitungsarbeiten in Angriff. Es war wirklich ein schönes Gefühl und man merkte, wie eingespielt das Vorstandsteam ist. Die Helfer bekamen ganz organisiert Aufgaben zugeteilt, sodass das ja oft übliche Durcheinander beim Vorbereiten einer solch großen Veranstaltung ausblieb. Alles klappte wie am Schnürchen. Es zeigte sich: Gute Planung führt direkt zum Ziel! Gegen 13.00 Uhr war alles vorbereitet und man verabschiedete sich, um sich für das Jubiläum aufzufrischen. 

Schon ca. eine Stunde später fand man sich wieder vor Ort ein. Ein letztes Mal alles durchsprechen, die Helfer von den Pfadindern Ammersricht (ohne die wir wirklich aufgeschmissen gewesen wären) in ihre Aufgaben einweisen die Technik nochmal checken und schon kamen die ersten Gäste.

Es war sehr erfreulich, dass sich schon am Nachmittag so viele Menschen bei uns eingefunden haben und ihre Zeit damit füllten, die wirklich schön und informativ gestaltete Vereinschronik zu verfolgen, sich am Vereinsstand die Holzschnitzereien und Nähereien aus Gambia anzuschauen und auch das eine oder andere Stück gegen eine Spende mit nach Hause zu nehmen. So füllte sich das Foyer ganz allmählich mit geladenen und interessierten Gästen, man genoß Kaffee und Kuchen oder auch ein Glas Sekt. Und man nutzte die Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein wirklich zwangloses und unterhaltsames Zusammenfinden, bis dann um ca. 17.00 Uhr, nach einem Sektempfang, der offizielle Teil der Feier begann. 

Die Vorstandsmitglieder als auch viele der Helfer tauschten die blauen Vereins-T-Shirts gegen farbenfrohe gambische Gewänder aus und betraten den Saal erst dann, als alle weiteren Gäste bereits Platz genommen hatten. 

Die Vorstände Karin Neumüller und Christine Weigl begrüßten alle Anwesenden und viele namentlich und auch nicht namentlich genannten Ehrengäste und baten den Schirmherrn Oberbürgermeister Michael Cerny, vertreten durch zweiten Bürgermeister Martin Preuß, ein Grußwort zu sprechen. Herr Preuß übernahm dies gerne, auch im Namen des anwesenden Landrats Herr Reisinger und des Bürgermeisters der Gemeinde Gebenbach, Herr Peter Dotzler. Die überreichten „Flachgeschenke“ nahmen die Vorstände natürlich gerne entgegen. Dann ergriff Conny Siebenbürger als Vertreterin der „Projekthilfe Dr. Luppa e.V.“ das Wort und sprach Grußworte und Glückwünsche aus und dankte für das Miteinander der beiden Vereine seit vielen Jahren. 

Im Anschluss daran ließ Christine Weigl die 20-jährige Vereinsgeschichte von Beginn an in Wort und Bild für alle Anwesenden Revue passieren. Es war beeindruckend, wie der Verein es im laufe der Jahre schaffte, in Brufut ein Schulgebäude nach dem anderen aufzubauen und die Schule immer mehr zu erweitern. Praktikantinnen der vergangenen Jahre erzählten anschließend sehr lebhaft und unterhaltsam von ihren Erfahrungen während der Monate in Gambia und an unserer Schule „Sannehmentereng“.

Immer wieder während des Festaktes wurden die vielen Helfer und Sponsoren sowie Mitglieder hervorgehoben, die uns schon über Jahre und Jahrzehnte hinweg in unserer Vereinsarbeit aktiv und finanziell unterstützen. Es konnte sogar ein Gründungsmitglied aus der 1. Stunde begrüßt werden. Er hatte es nicht gescheut, für das Jubiläum die Anreise aus München anzutreten. Wir hoffen sehr, dass bei all denen unser Dank auch wirklich angekommen ist.

Nach Beendigung des Festakts waren die Köpfe voll und die Mägen leer. Man begab sich an die Theke, um eine gute Portion des wieder leckeren Domodas oder auch der vegetarischen Gemüsevariante mit einer leckeren Scheibe Tapalapa zu genießen. Und wer nicht warm essen wollte hatte eine große Auswahl von Fingerfood, die für jeden Geschmack etwas aufzuwarten hatte.

Wieder gab es viele Gespräche und viele schöne Momente und der Wohlfühl-level aller Gäste war meinem Gefühl nach sehr, sehr hoch. 

Inzwischen war auch Oberbürgermeister Michael Cerny eingetroffen und hatte sich zu den Gästen gesellt. Wir waren wirklich sehr stolz, dass uns die Stadt Amberg durch die Anwesenheit beider Bürgermeister zeigte, dass unser Verein in Amberg positiv wahrgenommen wird und unsere Arbeit Anerkennung findet. Auch war es eine große Ehre, dass sich Landrat Reisinger für unser Jubiläum Zeit genommen hatte. 

Nun ging es dem musikalischen Highlight des Tages entgegen: 

VOX AETERNA hatte sich mit dem Lied „der ewige Kreis“ aus dem Musical „König der Löwen“ auf die Bühne gesungen. Ein unterhaltsamer Abend mit brilliant vorgetragenen Stücken aus vielen verschiedenen Genres begann. Die Sänger und Sängerinnen sind allesamt ehemalige Schüler des Max-Reger-Gymnasiums Amberg und jeder Einzelne von Ihnen kann mit einer Solostimme aufwarten. Es war wirklich toll, dass diese Künstler sich bereit erklärt haben, für uns an diesem Abend kostenfrei zu singen und die erhaltenen Spenden komplett dem Verein zur Verfügung stellten. Schade, dass unserer Einladung zum Konzert nicht noch mehr Zuhörer gefolgt waren. 

Zum Schluss blieb den Vorständen nur noch, sich herzlich bei allen Aktiven vor und hinter der Bühne zu bedanken und die Gäste mit dem Wunsch auf weitere Verbundenheit zu unserem Verein zu verabschieden. 

Als alle Gäste gegangen waren, halfen alle nochmal kräftig zusammen, da das Musikomm schon am nächsten Morgen wieder für eine Veranstaltung gebucht war. Der Abend endete mit einem kleinen „Restetrinken“ und Zusammensitzen des Vorstandsteams und der Helfer. Gott sei Dank war es geschafft, es war die Arbeit wert und wir haben genügend Spenden erhalten, dass wir die Vereinskasse nicht mit den Kosten für diese Feier belasten müssen. 

Die Veranstaltung hat die Vorstandschaft in Ihrer Arbeit bestätigt und zum Weitermachen angeregt. Wir haben gemerkt, dass „Socialis for The Gambia e.V.“ inzwischen in Amberg eine bekannte Einrichtung ist, die positiven Zuspruch und Unterstützung von vielen Seite bekommt. Wir hoffen, das bleibt auch weiterhin so. 

Close Menu