news

Neuwahlen bei Socialis for The Gambia e.V.

Am 28. April fand die jährliche Mitgliederversammlung der Hilfsorganisation mit Neuwahlen statt.

Jörg Wollmann begrüßte die anwesenden Mitglieder und führte durch die Versammlung.

Bürgermeister Peter Dotzler aus Gebenbach sprach einige Grußworte und zollte Anerkennung für das lange Vereinsbestehen. Die Schule des Vereines in Brufut/Westafrika, so berichtete er, hat mehr Schüler (630 Kinder) als die Gemeinde Gebenbach und Hahnbach zusammen (400 Schüler).

Karin Neumüller berichtete über die Aktivitäten des Vereins in Deutschland seit der letzten Mitgliederversammlung. Sie lobte die Mitarbeit der Mitglieder bei den verschiedensten Infoständen, die Veranstaltung im Oktober im Kulturstift und den Filmabend im Ring-Theater. Der Höhepunkt des Jahres war das 20jährige Vereinsjubiläum im Musikomm.

Anschließend informierte Christine Weigl über die vergangenen Ereignisse in Gambia.

Im Anschluss des Bildervortrages berichtete Kassenwart Jörg Wollmann über die Vereinsentwicklung und legte die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 offen. Um kostendeckend zu arbeiten ist der Verein auf noch mehr Mitglieder und Spendengelder angewiesen. Die Kasse war einwandfrei geführt und die Entlastung der Vorstandschaft, sowie die Genehmigung des neuen Haushaltsplanes, erfolgte einstimmig.

Ebenso einstimmig wurden bei der anschließenden Wahl Karin Neumüller, Thomas März-Kronfeld und Christine Weigl zum Vorsitzenden-Team gewählt. Lamin Sowe, Katharina Neumüller, Josef Kiener, Barbara Aumer und Verena Lex wurden einstimmig als Beisitzer gewählt. Die Vorstandschaft freut sich besonders, zwei junge und engagierte Frauen in ihr Team aufnehmen zu können. 

Die nicht mehr zur Wahl gestandenen und somit ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Jörg Wollmann, Albertine Lange und Elisabeth Lindner wurden dankend verabschiedet.

Nach einer kurzen Information über die Zukunftswünsche des Vereines (unter anderem ein Frauengarten) und Ehrungen zur langjährigen Mitgliedschaft war die Versammlung beendet und ging in ein gemütliches Beisammensein über.

Im Bild von links nach rechts:

Josef Kiener, Lamin Sowe, Thomas März Kronfeld, Karin Neumüller, Christine Weigl, Katharina Neumüller, Barbara Aumer und Verena Lex.

Ein ganz besonderes Fest: 20 Jahre Socialis for The Gambia e.V.

Jetzt sind es nur noch ein paar Tage und die lange geplante Jubiläumsfeier am 16. März 2019 im Musikomm Amberg findet statt. Als schon vor fast zwei Jahren Karin Neumüller das erste Mal den Gedanken für eine solche große Feier im Vorstandsgremium ansprach, erntete sie nicht nur positive Rückmeldungen. 

Und trotzdem und Gott sei Dank haben wir uns doch entschlossen, 20 Jahre Vereinsgeschichte so zu feiern. In vielen Zusammenkünften der Vorstandscrew war die Planung des Festes ein Tagesordnungspunkt. Es wurden Arbeitsgruppen gebildet und Verantwortliche für die verschiedenen Aufgabenbereiche bestimmt. 

Viele Helfer, auch außerhalb des Vorstandsteams arbeiteten im Vorfeld mit. Dies war z.B. die aufwändige Chronik von 20 Jahren Vereinsgeschichte in Wort und Bild für Stellwände vorzubereiten, viele Einladungen versenden an alle, die wir gerne auf unserer Feier begrüßen wollten und den geeigneten äußeren Rahmen finden. Ebenso Essen kochen, Getränke einkaufen, Kuchen- und Fingerfood organisieren, den Stand des Vereins aufbauen, den Saal und das Foyer schön und einladend gestalten, genügend Helfer für Küche, Getränke und Kuchenbuffet bereitstellen und Vieles mehr. 

Nicht zuletzt musste auch ein ansprechendes Programm mit einem offiziellen Festakt auf die Füße gestellt werden. Schon ganz zu Beginn unserer Planungen hatte Karin Neumüller das preisgekrönte Vocalesemble VOX AETERNA für ein Benefizkonzert als Highlight unserer Feier gewinnen können. Oberbürgermeister der Stadt Amberg Michael Cerny sagte seine Schirmherrschaft zu, Landrat Richard Reisinger kündigte ebenfalls seinen Besuch an und natürlich auch noch viele andere, im öffentlichen Leben von Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach Stehende sagten ihr Kommen zu. 

Und dann war er da, der Festtag. Viele Helfer kamen schon um 10.00 Uhr in der Früh ins Musikomm und nahmen die vielen Vorbereitungsarbeiten in Angriff. Es war wirklich ein schönes Gefühl und man merkte, wie eingespielt das Vorstandsteam ist. Die Helfer bekamen ganz organisiert Aufgaben zugeteilt, sodass das ja oft übliche Durcheinander beim Vorbereiten einer solch großen Veranstaltung ausblieb. Alles klappte wie am Schnürchen. Es zeigte sich: Gute Planung führt direkt zum Ziel! Gegen 13.00 Uhr war alles vorbereitet und man verabschiedete sich, um sich für das Jubiläum aufzufrischen. 

Schon ca. eine Stunde später fand man sich wieder vor Ort ein. Ein letztes Mal alles durchsprechen, die Helfer von den Pfadindern Ammersricht (ohne die wir wirklich aufgeschmissen gewesen wären) in ihre Aufgaben einweisen die Technik nochmal checken und schon kamen die ersten Gäste.

Es war sehr erfreulich, dass sich schon am Nachmittag so viele Menschen bei uns eingefunden haben und ihre Zeit damit füllten, die wirklich schön und informativ gestaltete Vereinschronik zu verfolgen, sich am Vereinsstand die Holzschnitzereien und Nähereien aus Gambia anzuschauen und auch das eine oder andere Stück gegen eine Spende mit nach Hause zu nehmen. So füllte sich das Foyer ganz allmählich mit geladenen und interessierten Gästen, man genoß Kaffee und Kuchen oder auch ein Glas Sekt. Und man nutzte die Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein wirklich zwangloses und unterhaltsames Zusammenfinden, bis dann um ca. 17.00 Uhr, nach einem Sektempfang, der offizielle Teil der Feier begann. 

Die Vorstandsmitglieder als auch viele der Helfer tauschten die blauen Vereins-T-Shirts gegen farbenfrohe gambische Gewänder aus und betraten den Saal erst dann, als alle weiteren Gäste bereits Platz genommen hatten. 

Die Vorstände Karin Neumüller und Christine Weigl begrüßten alle Anwesenden und viele namentlich und auch nicht namentlich genannten Ehrengäste und baten den Schirmherrn Oberbürgermeister Michael Cerny, vertreten durch zweiten Bürgermeister Martin Preuß, ein Grußwort zu sprechen. Herr Preuß übernahm dies gerne, auch im Namen des anwesenden Landrats Herr Reisinger und des Bürgermeisters der Gemeinde Gebenbach, Herr Peter Dotzler. Die überreichten „Flachgeschenke“ nahmen die Vorstände natürlich gerne entgegen. Dann ergriff Conny Siebenbürger als Vertreterin der „Projekthilfe Dr. Luppa e.V.“ das Wort und sprach Grußworte und Glückwünsche aus und dankte für das Miteinander der beiden Vereine seit vielen Jahren. 

Im Anschluss daran ließ Christine Weigl die 20-jährige Vereinsgeschichte von Beginn an in Wort und Bild für alle Anwesenden Revue passieren. Es war beeindruckend, wie der Verein es im laufe der Jahre schaffte, in Brufut ein Schulgebäude nach dem anderen aufzubauen und die Schule immer mehr zu erweitern. Praktikantinnen der vergangenen Jahre erzählten anschließend sehr lebhaft und unterhaltsam von ihren Erfahrungen während der Monate in Gambia und an unserer Schule „Sannehmentereng“.

Immer wieder während des Festaktes wurden die vielen Helfer und Sponsoren sowie Mitglieder hervorgehoben, die uns schon über Jahre und Jahrzehnte hinweg in unserer Vereinsarbeit aktiv und finanziell unterstützen. Es konnte sogar ein Gründungsmitglied aus der 1. Stunde begrüßt werden. Er hatte es nicht gescheut, für das Jubiläum die Anreise aus München anzutreten. Wir hoffen sehr, dass bei all denen unser Dank auch wirklich angekommen ist.

Nach Beendigung des Festakts waren die Köpfe voll und die Mägen leer. Man begab sich an die Theke, um eine gute Portion des wieder leckeren Domodas oder auch der vegetarischen Gemüsevariante mit einer leckeren Scheibe Tapalapa zu genießen. Und wer nicht warm essen wollte hatte eine große Auswahl von Fingerfood, die für jeden Geschmack etwas aufzuwarten hatte.

Wieder gab es viele Gespräche und viele schöne Momente und der Wohlfühl-level aller Gäste war meinem Gefühl nach sehr, sehr hoch. 

Inzwischen war auch Oberbürgermeister Michael Cerny eingetroffen und hatte sich zu den Gästen gesellt. Wir waren wirklich sehr stolz, dass uns die Stadt Amberg durch die Anwesenheit beider Bürgermeister zeigte, dass unser Verein in Amberg positiv wahrgenommen wird und unsere Arbeit Anerkennung findet. Auch war es eine große Ehre, dass sich Landrat Reisinger für unser Jubiläum Zeit genommen hatte. 

Nun ging es dem musikalischen Highlight des Tages entgegen: 

VOX AETERNA hatte sich mit dem Lied „der ewige Kreis“ aus dem Musical „König der Löwen“ auf die Bühne gesungen. Ein unterhaltsamer Abend mit brilliant vorgetragenen Stücken aus vielen verschiedenen Genres begann. Die Sänger und Sängerinnen sind allesamt ehemalige Schüler des Max-Reger-Gymnasiums Amberg und jeder Einzelne von Ihnen kann mit einer Solostimme aufwarten. Es war wirklich toll, dass diese Künstler sich bereit erklärt haben, für uns an diesem Abend kostenfrei zu singen und die erhaltenen Spenden komplett dem Verein zur Verfügung stellten. Schade, dass unserer Einladung zum Konzert nicht noch mehr Zuhörer gefolgt waren. 

Zum Schluss blieb den Vorständen nur noch, sich herzlich bei allen Aktiven vor und hinter der Bühne zu bedanken und die Gäste mit dem Wunsch auf weitere Verbundenheit zu unserem Verein zu verabschieden. 

Als alle Gäste gegangen waren, halfen alle nochmal kräftig zusammen, da das Musikomm schon am nächsten Morgen wieder für eine Veranstaltung gebucht war. Der Abend endete mit einem kleinen „Restetrinken“ und Zusammensitzen des Vorstandsteams und der Helfer. Gott sei Dank war es geschafft, es war die Arbeit wert und wir haben genügend Spenden erhalten, dass wir die Vereinskasse nicht mit den Kosten für diese Feier belasten müssen. 

Die Veranstaltung hat die Vorstandschaft in Ihrer Arbeit bestätigt und zum Weitermachen angeregt. Wir haben gemerkt, dass „Socialis for The Gambia e.V.“ inzwischen in Amberg eine bekannte Einrichtung ist, die positiven Zuspruch und Unterstützung von vielen Seite bekommt. Wir hoffen, das bleibt auch weiterhin so. 

20 Jahre Socialis for The Gambia e.V.

Feiern Sie mit uns! Zum 20-jährigen Vereinsjubiläum von Socialis for The Gambia e.V. laden wir Sie ganz herzlich ein, gemeinsam auf die Vereinsgeschichte zurückzublicken und unsere Erfolge mit Ihnen zu feiern.

Three weeks in another world – drei Wochen Afrika

Das erste Mal raus aus Deutschland.

Das erste Mal ohne Familie und Freunde in Reichweite.

Der erste Flug …und dann gleich nach Afrika.

„Hast du dich da vielleicht doch ein bisschen überschätzt?“ 

Hier gibt es nicht mal Häuser …zumindest nichts, was ich als Häuser bezeichnen würde. Halbfertige Bauruinen, Wellblechhütten und überall so erschreckend viel Müll.

Das hatte ich mir anders vorgestellt.

Am Anfang meines geplanten Halbjahres in The Gambia fand ich – ehrlich gesagt- alles ziemlich schrecklich. Den Müll, den Gestank, die Hitze. Am Anfang wusste ich noch nicht, wie gut ich mich mit Pierre-Victor, James, Manlafi, Mamie und den anderen Lehrern der Sannehmentereng School verstehen würde. Dass wir abends zusammen feiern gehen würden, zum Essen und in die Kirche. Und dass sie für mich schnell nicht nur super engagierte Kollegen, sondern in erster Linie gute Freunde werden würden, zu denen ich jetzt noch Kontakt habe.

Auch ein guter Freund ist Wandi, der uns in seinem Taxi an den tatsächlich bisher schönsten Ort, den ich je gesehen hab, mitgenommen hat. Joyehto‘s Beach Bar heißt die Strandbar in der er arbeitet. Dort gibt es Palmen, riesige Muscheln, Sonnenuntergänge direkt hinter dem Ozean und bis zu drei Meter hohe Wellen. An manchen Tagen soll man sogar Delfine sehen.

Ich hätte auch nie gedacht, wie schwer es am Anfang werden würde, mich in der Grade 1 und der Nursery 1 gegen 35 laute, aufgedrehte und zum Teil kein Wort Englisch sprechende Kids durchzusetzen. Und ich hätte nie gedacht, wie sehr sie mir in der kurzen Zeit ans Herz wachsen würden und wie schwer es mir fallen würde, mich wieder zu verabschieden.

Das Praktikantenhaus mit den Vögeln unterm Dach, der flexiblen Stromversorgung, der dauerverstopften Dusche, den Rieseninsekten, die irgendwie immer ihren Weg durch die Mückengitter fanden und der Ameisenkolonie unter dem Ofen, mit der wir einen ständig andauernden Krieg um unser Essen geführt haben, ist auch ein bisschen wie ein Zuhause geworden. Genauso wie Lamin und Ibrima, unsere Watchmen, die uns ritterlich vor allen Insekten beschützt haben, ein bisschen wie Familie wurden.

Wie Familie ist vor allem auch Hatab, der Coordinator, der jederzeit für uns da war und ohne den wir in der ersten Woche wirklich verloren gewesen wären.

Nach 3 Wochen, 6 Monate früher als geplant, sitzen wir im Flugzeug zurück nach Deutschland. Zu früh. Zu kurz war die Zeit hier. Ich hätte noch so viel mehr tun können und noch so viel mehr erleben.

Das hatte ich mir anders vorgestellt.

Wir danken allen Helfern

Ein ereignisreiches Vereinsjahr ist zu Ende gegangen und die erste Veranstaltung, unser Kinoabend 2019, hat schon wieder stattgefunden.

Aktionen und Feste in einem Verein gelingen nur dann, wenn viele Menschen zusammenhelfen.

Aktive Helfer, die ihre Freizeit zum Planen, Vorbereiten, Kochen, Backen, Spülen, Aufräumen, Stände aufbauen, Stände betreuen und Stunden damit verbringen, um andere Menschen mit unseren Projekten in Gambia vertraut zu machen, um neue Mitstreiter zu gewinnen.

DANKE dafür, denn ohne euch und eure tatkräftige Unterstützung wäre jede Vorstandschaft „ohne Arme und Beine“ und somit nicht handlungsfähig.

Euer Vorstandsteam!

Close Menu