news

Ansumana Sowe

Die Schule des Vereines Socialis for The Gambia e.V. in Brufut Westafrika beschäftigt an der vereinseigenen Schule neben Lehrern, Köchinnen und Hausmeister auch einen Schreiner.

Dieser ist in einem kleinen Gebäude auf dem Schulgelände untergebracht. Er ist für Reparaturen und kleine Schreinerarbeiten zuständig und arbeitet mit einfachem Werkzeug ohne elektrische Maschinen. Von Oktober 22 bis März 23 bekommt Tamba Landing Unterstützung aus Deutschland. Der Sohn unseres langjährigen und engagierten Mitglieds Lamin Sowe ist gerade in Gambia. Im Gepäck hatte er einige seiner Schreinerwerkzeuge. Ansumana Sowe (22) wohnt in Gambia bei der Familie seines Onkels in Kololi/Serekunda und fährt jeden Tag an die Schule. Hier ein aktueller Bericht von ihm.

Die erste Woche an der Schule in Brufut: 

Erstmal zu meiner Person. Ich heiße Ansumana Sowe, bin gebürtiger Nürnberger mit Wurzel in Gambia. Nach meiner 3 Jährigen Ausbildung zum Schreiner habe ich beschlossen, nach Gambia zu gehen um den Leuten vor Ort zu helfen und ihnen Perspektiven zu zeigen. 

In der Schule angekommen wurde ich erst mal ganz herzlich aufgenommen und von ganzen Schule begrüßt. Nach den morgendlichen Gebeten und der Begrüßung hat mich der Headmaster (Rektor) mit allen Mitarbeitern bekannt gemacht und mich auf dem Schulgelände herumgeführt. Die ersten Tage habe ich dafür genutzt, mich mit der Schule vertraut zu machen, alles kennenzulernen, zu schauen was es zu tun gibt und habe aufmerksam einige Unterrichtstunden Englisch und Mathematik verfolgt. Bereits am ersten Tag wurde ich als Sportlehrer eingesetzt und ich begann den Sportunterricht zu leiten. Nach kurzer Zeit lernte ich den Schreiner der Schule Tamba Landing kennen und wir fingen an, gemeinsam alte defekte Stühle (gespendet von Schulen aus der Oberpfalz und vor Jahren mit dem Container nach Gambia geschickt) zu reparieren und neue Rückenlehnen mit Hilfe einer alten Konserve als Blech-Schablone anzuzeichnen und herzurichten.  

Für mich persönlich war die erste Woche eine sehr große, aber auch sehr interessante Erfahrung. Zu sehen wie das gambische Schulsystem funktioniert und wie unterschiedlich es doch zum deutschen Schulsystem ist. Außerdem war es großartig, so herzlich aufgenommen zu werden, dass ich direkt das Gefühl hatte ein Teil davon zu sein. Ich bin sehr gespannt was in den nächsten Wochen und Monaten noch auf mich zukommt.

Gambischer Abend at Home

Freuen Sie sich erneut auf einen Gambischen Abend at home. Zum zweiten Mal kommen Sie in den Genuss von westafrikanischem Essen zu Hause, denn vergangenen Februar kam das Essen so gut an, dass wir die Aktion nun wiederholen. 

Viele Familien haben es sich zu Hause gemütlich gemacht. Manche haben Freunde dazu eingeladen oder alte Urlaubsbilder und Erinnerungen hervorgeholt. Uns erreichten viele Fotos mit toll dekorierten Tischen und Lob für das leckere Essen. 

Am Freitag, den 20. Januar 2023 wird wieder reichlich Domoda (Rindergulasch mit Erdnussbutter), sowie eine vegane Variante gekocht. Als Beilage gibt es Couscous und ein herzhaftes Ananas-Mango-Chutney. Auch das typische gambische Tapalapa (Weißbrot) ist dabei. Ein Wonjotee (Hibiskusblüten aus Gambia) und Erdnusskekse als Nachtisch runden das Menü ab. 

Eine Anleitung zum Erwärmen und für die Zubereitung des Tees und Couscous liegt bei.

Das Essen sollte bis spätestens 10. Januar vorbestellt und vorab überwiesen oder bar bezahlt werden. 

Ein Essen kostet 17 Euro. 

Da Weihnachten nicht mehr weit ist, eignet sich ein Gutschein auch sehr gut für ein Weihnachtsgeschenk. Eine Vorbestellung sowie Gutscheinverkauf ist unter info@socialis-for-the-gambia.de oder unter den Telefonnummern 09621 31754 oder 62709 möglich.

Bitte geben Sie Vor- und Nachname, Anzahl der gewünschten Essen, Telefonnummer und/oder Mailadresse an.

Das Essen kann am Freitag, den 20. Januar zwischen 15.30 Uhr und 18.30 Uhr vor dem Kücheneingang des Caritas-Altenheimes am Anfang der Ägidienstraße in Amberg abgeholt werden.

Flohmarkt von Socialis for The Gambia e.V.

Am Samstag, den 10. September fand der dritte Flohmarkt des Vereines statt. Im evangelischen Gemeindehaus in Amberg wurden auf zahlreichen Ständen Geschirr, Gläser, Dekoartikel, Kleidung, Mützen, Schmuck, Spielsachen, Haushaltsartikel, Bücher, CD´s und Schallplatten und vieles mehr angeboten. Ebenso waren das Hilfsprojekt Dr. Luppa e.V. und der vereinseigene Stand mit afrikanischer Handwerkskunst vertreten. Die reichlichen Kuchen und Häppchen, die die Vereinsmitglieder gebacken und gespendet hatten, fanden großen Anklang. Das Vorstandsteam freute sich über die zahlreichen Besucher und die großzügigen Spenden der Standbetreiber.

Der Erlös des Basars wird gleich für Reparaturen an der vereinseigenen Schule in Brufut verwendet. Dort wurde wegen wiederholt sehr starker Regenfälle, in der Nacht zum Montag des 12. Septembers, ein Teil der Schulmauer unterspült und sehr stark beschädigt. An die 15 Meter Mauer sind eingefallen. Das fehlende Stück musste provisorisch mit Wellblech wieder errichtet werden. Erst im Oktober, wenn die Regenzeit zu Ende geht, kann die Mauer wieder aufgebaut werden. Es ist jetzt der zweite Starkregen mit Überschwemmungen in dieser Regenzeit, der Gambia sehr zu schaffen macht. Aufgrund der Klimaveränderung ist mit weiteren Wetterkatastrophen zu rechnen. Spenden an den Verein werden somit umso wichtiger.

Erneuerung der Schulmöbel

Unser Vereinsmitglied Heike Hagemann war im März diesen Jahres vor Ort in Gambia und hat gemeinsam mit Hatab Beyai, Manager vor Ort, sowie unserem Schulleiter Omar Jammeh u. a. die aktuelle Situation in den Schulklassen angeschaut. In einigen Klassen wurden dringend neue Schulmöbel benötigt. Unser Schreiner vor Ort ist immer bemüht, aber irgendwann kann das ausgebesserte Mobiliar nicht mehr instand gesetzt werden. Somit ist es erforderlich, für zwei 5. und 6. Klassen neue Sitz- Tischmöbel anzuschaffen.

Der Verein kann aktuell zusätzlich zu den Fixkosten der Gehälter, der Schulkleidung sowie dem Mittagessen für die Kinder und dringend notwendigen Gebäudeinstandsetzungen keine zusätzlichen finanziellen Mittel investieren. 

Heike konnte Herrn Höhner, Geschäftsführer von der Murtfeldt GmbH & Co. KG in Dortmund als Sponsor gewinnen. Zusammen mit Geldgeschenken zu ihrem letzten runden Geburtstag und der großzügigen Spende von Herrn Höhner konnte das Projekt umgesetzt werden. 

Weitere Informationen und Fotos finden Sie in Heikes aktuellem Blog.

Mitgliederversammlung Mai 2022

Mit blumigen Begrüßungsworten unseres CEO Hatab Beyai aus Gambia begann die Mitgliederversammlung der Amberger Hilfsorganisation im Martin-Schalling-Haus in Kümmersbruck. Christine Weigl berichtete über die Aktionen des Vergangenen Jahres. Besonders gut kam der Gambische Abend at home an. Auch der Flohmarkt, Plätzchenaktion und Adventsmarkt der Grundschule Ramspau brachten Spenden ein. 

Trotz 370 Mitgliedern ist der Verein auf Spenden angewiesen, berichtete Thomas März-Kronfeld weiter. Die Ausgaben in Gambia belaufen sich durch Löhne, Instandhaltung, Schulspeisung usw. auf über 75.000 € im Jahr. Stolz ist er auf die geringen Verwaltungskosten von weniger als 2 %. Der große Dank gilt sowohl den Mitgliedern als auch den Spendern, die das Schulprojekt des Vereines überhaupt ermöglichen.

Kassenprüfer Peter Zirnstein lobte die perfekte, übersichtliche und detaillierte Kassenführung. Die Entlastung des Vorstandes folgte einstimmig.

Im Haushaltsplan 2022, auch einstimmig genehmigt, wurde eine Lohnerhöhung der Mitarbeiter zwischen 10 und 15% ab Juni eingeplant, da die Lebenshaltungskosten im Land sehr stark steigen. Ein Lehrer an der Grundschule verdient durchschnittlich 100 € im Monat. Ein 50 kg Sack Reis, der eine Familie zwei Wochen ernährt, kostet inzwischen 25 €.

Das Vorstandsteam, die Kassenprüfer und Beisitzer (Hans Wartha schied aus und Barbara Kauer kam dazu) wurden einstimmig wieder gewählt.

Für dieses Jahr geplant sind neue Schulmöbel für die Klassen 5 und 6, für die es zwei Sponsoren aus Dortmund gibt. Auch das Geld für eine Photovoltaikanlage an der Schule wurde gespendet. Für die notwendige Batteriekapazität werden aber noch weitere Spendengelder benötigt.

Karin Neumüller bedankte sich herzlich bei den Sponsoren und verwies auf den Weinverkauf für 1000 Schulen für unsere Welt von dem wir profitieren und einen Gambia-Stand am Altstadtfest am 19. Juni in Amberg. Geplant ist auch wieder ein Flohmarkt am 10. September im Paulaner Gemeindehaus und ein Gambischer Abend im November.

Ein Mitglied aus der Nähe von Stuttgart, mit Zweitwohnsitz in Gambia, berichtete im Anschluss aktuell über die Lage in Gambia. Die Inflation liegt dort bei 8% und die Schulgebühren an weiterführenden Schulen erhöhten sich gleich um 30 %. Die Miete einer sehr primitiven Hütte mit einem Zimmer liegt bei 13 € im Monat. Das Durchschnittliche Einkommen bei 65 €. Das Leben funktioniert nur durch das gegenseitige Helfen in der Gemeinschaft. Corona spielt dort kaum eine Rolle. Malaria zählt zu den häufigsten Erkrankungen. Gebannt lauschten die Mitglieder seinen Erzählungen und Bildern über seine Aufenthalte in Gambia über Brunnen, Gartenbau und medizinische Versorgung.